Aktuelles / Presse / Fotogalerie

Weser Kurier - Wümme Zeitung - 06. August 2022

-

-

-

Besuch und Singen bei Hermann Pelke am 19. Juli 2022

Hermann Pelke - 2019

Unser Ehrenvorsitzender Hermann Pelke hat schon vor mehreren Jahren seine Teilnahme an den Übungsabenden aufgeben müssen, doch erzählen wir immer noch von den Zeiten, als wir alle noch unbeschwert, gesund und munter beieinander saßen.

Der Gedanke, ihn zu besuchen und in unserer Runde zu wissen, konnte nach vorheriger Abstimmung endlich umgesetzt werden.

Wir versammelten uns an einem der ganz heißen Julitage und trafen ihn in fürsorglicher Begleitung unter dem Sonnenschirm sitzend.

Als dann einige seiner Lieblingslieder angestimmt wurden, die er zum Teil auch ganz leise mitsang, merkten wir ihm seine Zufriedenheit an.

Das war eine gute Ablenkung für Hermann, zumal es ihm zu der Zeit nicht besonders gut ging. Wir waren froh darüber, ihm eine kleine Freude gemacht zu haben.

Nach einem Gläschen Wein haben wir uns wieder verabschiedet.

-

-

-

Grillfest am 16. Juli bei Sigi Stolle

Anlässlich seines 85. Geburtstages hatte unser 1. Tenor Siegfried Stolle uns zu seiner Geburtstagsfeier eingeladen, aber nicht zum eigentlichen Termin im Frühling, sondern irgendwann in der wärmeren Jahreszeit, idealerweise im Sommer.

Was lag näher, als unseren Grillabend mit diesem Termin zu verbinden und Sigi im äußersten Norden von Worpswede zu besuchen.

Unser Grillmeister Norbert

Helfende Hände fanden sich schnell, um Kisten und Grill zu transportieren, aber Sigi hatte die eigentliche Arbeit, nämlich die Bereitstellung von Tischen und Stühlen schon in Eigenregie vorgenommen.

Von dem typischen Sommerwetter 2022, häufig Extremtemperaturen zu liefern, hatten wir an diesem Abend das untere Niveau mit etwa 14 bis 16 Grad bekommen. Ein längeres Sitzen im Freien wäre nicht möglich gewesen, und deswegen hatten wir das Glück, in dem zum Atelier ausgebauten großen ehemaligen Scheunenanbau sitzen zu dürfen.

Es war für uns ein "Tag der Offenen Tür" für geladene Gäste inmitten der vielen begonnenen, halbfertigen und fertigen Arbeiten aus Ton, die teils noch auf ihren Bronzeguss warteten. Großformatige Malereien beeindruckten uns ebenso wie fertige Bronzefiguren verschiedener Stilrichtungen. Wir saßen buchstäblich im Arbeitsraum kreativen Schaffens von Jahrzehnten.

Wir waren schließlich mit unseren Partnern insgesamt 16, die sich über die Grillspezialitäten und Salate freuen konnten - am Grill wie immer unser Fleischermeister Norbert Vagt aus dem 2. Bass. Und als eigentlich alle gut gegessen hatten, kam dann noch die Gastgeberin und servierte uns den Nachtisch in großen Glasschüsseln mit einer Sahne-Früchte-Füllung mit Baiser und Espresso als Zugabe. Hier war Widerstand auch trotz anderer Vorsätze zwecklos.

Unser Dirigent Friedhelm Meyer

Es wurde viel gesungen an diesem Abend, vom "Bajazzo" bis zu den bekannten Gesellschaftsliedern. Unter der Leitung unseres Dirigenten Friedhelm Meyer finden wir uns gut zurecht und freuen uns schon jetzt auf den Beginn des Singens nach der Sommerpause.

Wir danken allen, die diesen Grillabend möglich gemacht haben, aber insbesondere Sigi und seiner Frau Rita für den herzlichen Empfang.

Ein Bericht von Herbert Saade - Schriftführer

-

-

-

Ständchen beim Worpsweder Schützenkönig - 19. Juni 2022

Nach 3-jähriger Regentschaft als Worpsweder Schützenkönig hatte Oliver Twisterling mit seinem Königshaus zum traditionellen Empfang in seinen Garten gebeten. Viele helfende Hände hatten geholfen, den mehreren Hundert Gästen einen standesgemäßen Aufenthalt zu ermöglichen, und so waren alle trotz des einsetzenden Regens bei guter Laune.

Anfangs hatten wir noch das Glück, in einem Zelt auf trockenen Plätzen zu sitzen, aber als der Spielmannszug die Plätze benötigte, um die empfindlichen Blasinstrumente zu schützen, wechselten wir eng gedrängt auf die Stühle an der Hauswand. Uns direkt gegenüber war das Königshaus platziert und beeindruckte mit den zahlreichen Orden und Königsketten.

Als Ständchen für den König hatten wir Gesellschaftslieder ausgesucht, die immer wieder gerne gehört werden, u. a.: "Aus der Traube in die Tonne", "Wer hier mit uns will fröhlich sein", "O, wie lieblich ist's im Kreis". Wir hatten unter den gegebenen Umständen einen guten Auftritt mit unserem neuen Dirigenten Friedhelm Meyer und sangen zum Schluss unser "Wo die Weser rauscht".

In einer kleinen Ansprache bedankte sich Oliver Twisterling und erinnerte auch an die vergangenen Jahrzehnte, in denen die Concorden - einer langen Tradition folgend - immer am Schützenfest teilgenommen haben.

-

-

-

Spargelessen MGV Concordia 22.05.2022 in der Teufelsmoorschleuse

Dirigent Friedhelm Meyer

Nach längerer Corona-bedingter Zwangspause konnten die Sänger endlich wieder ein Spargelessen durchführen.

Die "Teufelsmoorschleuse" als geeignete Gaststätte war schnell ausgemacht, denn wir hatten das Essen dort von 2018 noch gut in Erinnerung. An einem langen Tisch saßen wir schließlich mit fast allen Sängern und ihren Ehepartnern an einem kühlen Maitag im Gästezimmer und freuten uns auf die kommenden Stunden.

Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch unseren inaktiven Sänger Ole Tönnesen begrüßen, der sich zu dieser Veranstaltung eingefunden hatte. Zum ersten Mal war in dieser geselligen Runde auch unser neuer Dirigent Friedhelm Meyer dabei, der nach dem plötzlichen Tod von Ralph Hiob die Leitung unseres Chors übernommen hat. Für die meisten von uns ist er kein Unbekannter, hat er doch in der Vergangenheit viele Jahre Männer-, Frauen- und Gemischte Chöre im Kreis Osterholz dirigiert. Jetzt ist er besonders stolz, wieder in einem Männerchor zu sein, und wir freuen uns, dass unsere bisherigen Zusammenkünfte ohne Chorleitung ein Ende gefunden haben.

Wir hatten uns für eine Speisenfolge ohne Vorsuppe und Dessert entschieden und stellten fest, dass wir angesichts des großen Angebots an weißen Spargelstangen, Schnitzeln und Schinken auch wohl überfordert gewesen wären. So konnten wir uns ganz dem Hauptgang widmen, dessen gute Qualität von allen gewürdigt wurde.

Für den gesanglichen Teil hatten wir einige Gesellschaftslieder ausgesucht, die uns immer wieder Freude machen. Hier zeigte unser Chorleiter, welche Richtung wir einzuschlagen hatten, und wir folgten ihm gern. Wir hatten endlich wieder Gelegenheit, nicht nur zu üben, sondern auch vor (kleinem) Publikum Lieder vorzutragen. Es war ein guter Auftritt, und wir freuten uns über den anerkennenden Beifall.

Neben der Freude ist aber auch Leid. Unser besonderer Gast, Ralphs Ehefrau Sibylle, hatte es sich nicht nehmen lassen, trotz des schweren Verlustes bei uns zu sein. In bewegten Worten erinnerte sie an die Veranstaltungen, an denen sie teilgenommen hatte, wenn ihr Mann uns dirigierte. So führte sie auch uns wieder zu den Momenten zurück, als wir herausragende gemeinsame Auftritte in schwierigen Zeiten hatten, und wir versprachen, das verbindende Band nicht abreißen zu lassen.

Das Spargelessen war für uns Sänger die erste Vereinsveranstaltung in 2022. Wir hoffen, dass in diesem Jahr noch viele weitere Gelegenheiten vor uns liegen, gemeinsam zu singen. Der Anfang ist uns gelungen.

Ein Bericht von Herbert Saade - Schriftführer

-

-

-

Wümme Zeitung - 30. März 2022

-

-

-

Wümme Zeitung - 17. Januar 2022

-

-

-

Ehrungen - 1. Februar 2022

Während der Jahresgeneralversammlung des Männergesangvereins CONCORDIA von 1863 konnte der Vorsitzende Mathias Frieling im Namen des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen verdiente Sänger ehren.
Für ihre jahrzehntelange aktive Mitgliedschaft im Chor wurden durch Ehrenurkunden und/bzw. Ehrennadeln ausgezeichnet:

Von links,
Hagen Hubert und Horst Kommerau mit Ehrenurkunde und Ehrennadel für jeweils 60 Jahre Mitgliedschaft, Norbert Vagt und Karl-Heinz Gercke mit Ehrennadel für 40 bzw. 25 Jahre aktive Mitgliedschaft.
Es fehlen auf diesem Bild die Sänger Heinz Kommerau (60 Jahre aktiv), Dieter Hennecke, Wolfgang Platz-Ohlenbusch, Wolfgang Wedelich (jeweils 40 Jahre aktiv).

-

-

-

Weihnachtssingen im Seniorenheim "Rosengarten" in Worpswede – 19. Dez. 2021

Wie schon die vergangenen Monate war auch der Dezember 2021 von Unsicherheit geprägt, ob denn wohl Veranstaltungen außerhalb der Übungsabende stattfinden dürften, und wenn ja, unter welchen Bedingungen.

Es bedurfte deshalb einiger Vorgespräche, bis feststand, dass wir einen Chorauftritt zum 4. Advent im "Rosengarten" hatten.

Trotz der "Booster"impfung aller Sänger mussten wir uns als Besucher des Seniorenheims der Regelung unterwerfen, dass nur Einlass bekam, wer sich zuvor nach Feststellung aller notwendigen persönlichen Daten einem Coronaschnelltest mit negativem Ergebnis unterzogen hatte.

Erwartungsgemäß, aber trotzdem erleichtert, durften wir schließlich alle in den Empfangsraum für Besucher und konnten die Vorbereitungen zum Einsingen treffen.

Wir hatten Unterstützung von 3 nicht mehr aktiv singenden Sängern aus dem 1. Tenor und 2. Bass erhalten, die noch mit den neuesten Notenblättern versorgt werden mussten, bevor mit Unterstützung des elektrischen Keyboards alle Lieder einmal angestimmt werden konnten.

Im weihnachtlich geschmückten Aufenthaltsraum wurden wir begrüßt von den Bewohnern, die in mehreren Sitzreihen auf unseren Auftritt warteten. Die einleitenden Worte der Heimleitung machten es den Zuhörerinnen und Zuhörern leichter, sich mit den verteilten Liedtexten in extra großer Schrift vertraut zu machen. Nach guter Vorbereitung konnten wir mit unserem Vorstellungslied "Lasst uns laut willkommen singen" den Chorauftritt beginnen.

Im Wechsel sangen wir unsere Chorsätze wie "Weihnachtsglocken", "Gloria" und "In dulci jubilo" und mit den Senioren gemeinsam die allen bekannten Weihnachtslieder einschließlich des beliebten "O Tannenbaum". Mit dieser Liedauswahl gelang uns eine gute Chordarstellung.

Ebenso viel Anklang fanden unsere Lieder "Bajazzo" und "Dat Joahr geiht to End" als auch unser Abschiedslied "Wo die Weser rauscht".

Wir erlebten aufgeschlossene, dankbare Zuhörer und eine sehr freundliche Heimleitung, die mit großer Aufmerksamkeit für uns alle diesen Auftritt unter schwierigen Bedingungen möglich gemacht hatte.

Zum Abschied waren wir noch eingeladen zu einem schmackhaften kräftigen Glühwein, der für die Sänger und den Dirigenten einen harmonischen 4. Advent abschloss.

-

-

-

Wümme Zeitung - 18. Dezember 2021

-

-

-

Einladung unseres Dirigenten Ralph Hiob – 25. Sept. 2021

Sibylle und Ralph

Nach unserer Sommerpause erhielt der Chor eine spontane Einladung von unserem Chorleiter, anlässlich des Geburtstags seiner Frau Sibylle. Auch unsere Frauen waren mit eingeladen. So fuhren wir nach Wallhöfen. Denn hier wohnte die Familie neuerdings. Es war ein herrlicher, sonniger Herbstnachmittag, sodass wir auf der Terrasse feiern konnten. Wir saßen an langen Tischen. Man konnte, wegen des abgemähten Maisfeldes, über die Hammeniederung bis hin zum Weyerberg, in der Ferne, blicken.

Der Tisch war schön eingedeckt. Wir prosteten uns mit Wein oder Bier zu. Zusätzlich wurden wir auch noch köstlich verwöhnt, mit Kasslerbraten, Kartoffelsalat und Weißkraut.

Nach dem Mahl gab es dann endlich das Geburtstagsständchen für Sibylle. Wir sangen fünf Lieder. Es klang ziemlich voll und sicher, obwohl wir nur mit fünf Sängern anwesend waren. Auf jeden Fall hatte es uns Spaß bereitet, wieder einmal zu singen.

Herzlichen Dank für diese tolle Einladung.

Mathias Frieling

-

-

-

Wümme Zeitung - 21. August 2021

-

-

-

Wümme Zeitung - 5. Dezember 2020

-

-

-

Wümme Zeitung - Mein Verein - Weser Kurier - 5. Jan. 2020

-

-

-

Spendenfreudige Gäste in der Zionskirche

Am 4. Advent fand in der Worpsweder Zionskirche das traditionelle Weihnachtssingen des Männergesangverein Concordia Worpswede statt. Erstmals unter der Leitung des Dirigenten Ralph Hiob.

Von den Concorden wurden u. a. Weihnachtslieder gesungen, die zum Teil von Ulrike Dehnung an der Orgel begleitet wurden. Die Besucher nahmen das Angebot des Mitsingens von Weihnachtsliedern sehr gern an und sorgten stimmgewaltig für ein besonderes Weihnachtsfeeling.

Der Worpsweder Sänger und Gitarrist André Hubert und Merle Egert trugen Songs solo und auch gemeinsam vor, was von den Zuhörern mit großem Beifall bedacht wurde. Besonders eine Version des Leonard-Cohen-Klassiker Hallelujah, vorgetragen von André Hubert und Merle Egert mit Background Gesang der Concorden sorgte für einen Gänsehaut Effekt.

Da üblicherweise der Eintritt zu diesem Chorkonzert frei ist, wurden die Besucher um eine Spende gebeten. Diese war für die Andreas-Böhme-Stiftung, Worpswede, und für die Fortführung der Kirchenmusik gedacht. Die Andreas-Böhme-Stiftung wurde 2013 gegründet und unterstützt seither geistig und auch körperbehinderte Kinder im Landkreis Osterholz. Auch diese Stiftung ist in der anhaltenden Niedrigzinsphase zunehmend auf Spenden angewiesen, da das Stiftungskapital nicht angetastet werden darf.

Vor diesem Hintergrund zeigten sich die Besucher des Weihnachtskonzerts sehr spendenfreudig.

Die Andreas-Böhme-Stiftung bedankt sich auf diesem Wege sehr für diese großzügige Geste.

-

-

-

Wümme Zeitung - 21. Dezember 2019

-

-

-

Weihnachtsfeier am 14. Dezember 2019

Die Schließung des ehemaligen "Kaffee Worpswede" zwang den Festausschuss, für das Weihnachtsessen nach einem anderen Restaurant in Worpswede zu suchen. Nach einiger Suche wurden wir beim Restaurant "Zum Hemberg" fündig.

Hier fanden wir uns am Samstag vor dem 3. Advent zum Essen ein. Aus verschiedenen Gründen konnten nicht alle aktiven Mitglieder diesen Termin wahrnehmen, aber der 1. Vorsitzende Norbert Vagt freute sich, trotzdem mehr als 30 Teilnehmer begrüßen zu können. Nach einem ereignisreichen, aber nicht leichtem Jahr werde der Verein hoffentlich in den nächsten Monaten in ruhigeres Fahrwasser steuern. Er wünschte allen Anwesenden Gesundheit und Zuversicht für 2020.

Gesungen wurde an diesem Abend nicht, dafür gab es zwischen den Speisefolgen genügend Zeit zum lebhaften Austausch über Familie und Verein.

Fotos Andree Schumacher

-

-

-

Wümme Zeitung - Mein Verein - Weser Kurier - 8. Dezember 2019

-

-

-

Weinvernissage - 23. November 2019

Die 15. Weinvernissage der Winzerfamilien aus der Vereinigung "Fränkisches Gewächs" war auch dieses Jahr wieder das Ziel zahlreicher Besucher. Sie waren zum Verkosten gekommen oder hatten einfach vom Kunsthandwerkermarkt im Rathaus den kurzen Weg über die Straße gewählt, um sich in der Bötjerschen Scheune den Büchermarkt anzusehen.

In ihren Grußworten betonten die Winzer als auch der Worpsweder Bürgermeister die Schwierigkeiten im Weinbau durch den dort längst fühlbaren Klimawandel. Der mache die Planung immer unsicherer und führe zu ständig wechselnden Herausforderungen bei der Züchtung, Pflege und Ernte der Reben. Wie sich nun die Weine der letzten Jahre präsentierten, könne jeder Besucher bei mehreren Weinständen mit ihrem großen Angebot selbst verkosten.

Die Concorden hatten sich unter der Leitung ihres neuen Chorleiters lange auf ihren musikalischen Beitrag vorbereitet und trugen präzise einige gern gehörte Weinlieder vor, die vom Publikum mit Beifall bedacht wurden. Die Aufstellung der Sänger mit Blick auf die Eingangstüren erwies sich aber als ungünstig. So konnte unser Gesang leider nicht ganz die erhoffte Wirkung erzielen.

Bei der nächsten Jahresgeneralversammlung wird Gelegenheit sein, sich an diese Veranstaltung zu erinnern, wenn wir die von den Winzern gespendeten Weine probieren.

-

-

-

Chöresingen am 29. September 2019

MGV-Concordia am 29. September 2019

Die Bandbreite hochwertigen Chorgesangs war auch an diesem Septembertag der überzeugendste Grund, das Konzert von acht Worpsweder Chören in der Zionskirche zu besuchen. Ulrike Dehning zeigte sich erfreut, an diesem Veranstaltungsort so viele Freunde der Chormusik begrüßen zu können und versprach eine spannende Veranstaltung. Im Gedenken an den im April 2019 plötzlich verstorbenen Leiter des MGV Concordia, Günter Hildebrandt, verwies sie auf dessen Verdienste um diese Chortreffen und erklärte, diese Veranstaltungsreihe auch in seinem Sinne gerne fortzusetzen.

Mit drei ausdrucksvollen Chorliedern aus dem Dvorak-Zyklus "In der Natur" eröffnete der Kirchenchor Worpswede das Konzert, gefolgt vom Chor des Heimatvereins Neu St. Jürgen, der mit eigenen Chorsätzen zu bekannten Melodien das Publikum überraschte.

Eine Eigenkomposition der Chorleiterin Simone Theobald vom KuKuK-Chor über türkische Frauen, die vom sogenannten Ehrenmord bedroht sind, wurde von den Zuhörern besonders gewürdigt und erhielt langen Beifall.

Mit seinem neuen Chorleiter Ralph Hiob hatte sich der MGV Concordia für gern gehörte Chorsätze entschieden. Die Lieder "Was die Welt morgen bringt", "Heute hier, morgen dort" und "An hellen Tagen" waren uns bekannt, hatten aber durch die Übungsabende eine besondere Betonung bekommen und qualitativ hinzugewonnen.

So konnten wir trotz geringer Besetzung im 1. Tenor einen präzisen Auftritt gestalten, der vom Publikum mit viel Beifall bedacht wurde.

Mit ihrem Lied "Lenas Sang 'Fly with me'" brachten die Moopieper einen Ohrwurm zu Gehör, der große Zustimmung fand. Auch das nachfolgende "Somebody's knocking at your door" wurde mit kräftigem Applaus belohnt.

Der Galeriechor trug mit "Summertime" von George Gershwin einen großartigen Chorsatz vor. Die Zuhörer waren beeindruckt und sparten nicht mit Beifall.

Der Singkreis Hüttenbusch präsentierte sich u. a. mit "Ein schöner Tag" und freute sich über die große Resonanz beim Publikum.

Den letzten Auftritt im Programm hatte der Chor "Ton in Ton" mit dem südafrikanischen Traditional "Tshotsholoza". Der stampfende Rhythmus zur eingängigen Melodie war für alle Zuhörer ein begeisternder Schlusspunkt dieses Chortreffens.

Mit diesem Konzert ist es Ulrike Dehning wieder gelungen, den Zuhörern das breite Spektrum lebendiger Chorarbeit zu präsentieren, und es ist zu hoffen, dass sich neue Sängerinnen und Sänger finden, die diese Veranstaltung als Ansporn für eine eigene aktive Mitgliedschaft in einem Chor ansehen.

Die gesammelten freiwilligen Spenden kommen dieses Jahr dem Verein "Sea-Watch" zugute, der sich der Rettung der Flüchtlinge annimmt, die im Mittelmeer in Seenot geraten.

-

-

-

Vielstimmiges Chortreffen in Worpswede

MGV Concordia Worpswede beim Chöretreffen in der Zionskirche. Foto: Aus Chöretreffen 2018

Acht Chöre aus der Region kommen am Sonntag in der Zionskirche in Worpswede zusammen. Das Chortreffen ist für Sänger und Sängerinnen, aber auch für die Zuhörer etwas Besonderes.
 
Einen vielstimmigen Sonntag werden die Besucherinnen und Besucher des Worpsweder Chortreffens erleben. Zum elften Mal kommen in der Zionskirche Chöre aus der Region zusammen, um sich dem Publikum vorzustellen, aber auch um gemeinsam zu singen. Das Chortreffen ist nicht nur für die Sängerinnen und Sänger etwas Besonderes, auch die Zuhörer schätzen diesen Abend. Dieses Mal mit dabei sind der Kirchenchor Worpswede, der Chor des Heimatvereins Neu St. Jürgen, der Kukuk-Chor, der Männergesangverein Concordia, die Moorpieper, der Galeriechor Worpswede, der Singkreis Hüttenbusch sowie Ton in Ton.


Das Worpsweder Chortreffen findet am Sonntag, 29. September, ab 17 Uhr in der Zionskirche, An der Kirche 1, statt.

-

-

-

Grillfest am 27. Juli 2019

......Es wurde ein langer, harmonischer Abend. Wir danken Familie Gercke, den Grillmeistern und den Helfern für eine gelungene Veranstaltung.

Fotogalerie hier klicken

-

-

-

Ständchen beim Worpsweder Schützenkönig

Beim 144. Schützenfest hatte der Schützenkönig 2018, Damian Twisterling, nach einjähriger Regentschaft zum Umtrunk in die Bergstraße 19 gebeten. Aus den Familien an dieser Adresse sind über Jahre Schützenkönige und -königinnen hervorgegangen, und deshalb war es eine Traditionsstätte, an der sich die Schützengemeinschaft schon häufig getroffen hatte (und wieder treffen wird...).

Unser Chor sang dem scheidenden zweitjüngsten Hauptkönig der Vereinsgeschichte einige Trink- und Gesellschaftslieder und freute sich über den aufmerksamen Beifall.

-

-

-

Wümme Zeitung - 14. Mai 2019

-

-

-

Ehrung - Hermann Pelke

In einer besonderen Versammlung der aktiven Sänger wurde im Mai 2019 der ehemalige Vorstandsvorsitzende Hermann Pelke zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Norbert Vagt als derzeitiger Vorsitzender des MGV Concordia würdigte seine Verdienste der vergangenen Jahre und sprach im Namen der Sänger seine ausdrückliche Wertschätzung der geleisteten Arbeit für den Verein aus. Es sei keine Selbstverständlichkeit, seine Zeit für den Verein freizuhalten und sich dort mit seinen Fähigkeiten einzubringen und die Verantwortung für die getroffenen Entscheidungen zu übernehmen.

Zu den wesentlichen Projekten der Amtszeit von Hermann Pelke gehören die Arbeiten an der Satzung, um sie den steuerrechtlichen Vorgaben für die Erhaltung der Gemeinnützigkeit anzupassen, und die Planung und Durchführung der 150-Jahr-Feier der "Concordia" in der Music Hall.

Zu erwähnen sind ferner die Bemühungen bei der Suche nach einem neuen Übungsort, als die Räume über der Apotheke und später das Philine-Vogeler-Haus nicht mehr zur Verfügung standen.

In seinem Wirken gab er sich eher unspektakulär, aber immer dem Ziel verpflichtet, dem Verein vorzustehen und die Sängergemeinschaft zu pflegen.

Für seine Arbeit sprechen wir ihm unser aller Dank aus.

Ein Bericht von Herbert Saade

-

-

-

 

Nachruf

 
   

-

-

-

Kohl und Pinkel - 16. Februar 2019

"Grünen" oder auch "braunen" Kohl, wie er wohl eher in Bremen und Umgebung heißt, kann man sicher auch vegetarisch genießen, aber an diesem Abend war er so deftig, wie die meisten von uns ihn am liebsten essen. Dazu goldgelbe Kartoffeln, Pinkelwurst, Kasseler Nacken und Bauchspeck.

-

-

-

Weihnachtssingen am 23. Dezember 2018 in der Zionskirche

Foto Weihnachtssingen 2017

Der 4. Advent 2018 ist seit einigen Jahren der Termin für unser Weihnachtskonzert. Dieses Jahr fiel er auf den Tag vor Heiligabend, und wer geglaubt hatte, dass die Menschen von den Vorbereitungen für Weihnachten so erschöpft wären, dass sie nicht in die Kirche kommen würden, wurde eines Besseren belehrt.

Außerordentlich viele Zuhörer waren anwesend, als die Veranstaltung durch Ulrike Dehning an der Orgel eröffnet wurde. Wir folgten mit dem Lied “Dat Joahr geiht to End“ und leiteten eine Reihe von bekannten Weihnachtsliedern ein.

Das Lied „Stille Nacht“ mit seiner ursprünglichen Melodie war neu in unserem Programm. Wir selbst hatten etliche Übungsstunden gebraucht, um uns in den Chorsatz zu finden. Die Zuhörer meinten zunächst auch, es müsse nach den ersten Tönen das ihnen so bekannte Stück folgen, und merkten erst im Laufe des Liedes, dass diese Melodie anders gesetzt war. Im Nachhinein müssen wir eingestehen, dass wir uns zu Weihnachten besser aufstellen, wenn wir das traditionelle Liedgut nicht verlassen.

Als Solisten hatte die Kantorin Thomas Lange gewinnen können, der mit seiner Querflöte zum Orgelspiel das „Laudate dominum“ von Mozart vortrug.

Wir Concorden wiederum freuten uns, dass wir Friedo Gercke mit einer plattdeutschen Geschichte über die Seefahrt und Norddeich-Radio präsentieren konnten.

Die Kirche ist für das gemeinsame Singen mit Begleitung durch die Orgel ein großartiger Ort. So erschallten unsere Weihnachtslieder in diesem Raum mit einer besonderen Kraft und Freude.

Am Ende der Worpsweder Orgelmusik wurden wir verabschiedet mit dem Orgelstück „Trumpet Voluntary“ von Clarke. Der beeindruckende Klang dieses Werkes zeigt, welch gute Auswahl der Bau gerade dieses Instrumentes für die Akustik der Zionskirche gewesen ist.

Wir hoffen, dass die Veranstaltungsreihe weiterhin erfolgreich ist, und werden uns gern beim nächsten Weihnachtssingen wieder beteiligen.

-

-

-

Wümme Zeitung / Mein Verein - 23. Dezember 2018

-

-

-

Wümme Zeitung - 20. Dezember 2018

-

-

-

Weinachtsfeier / Weihnachtssingen - 15. Dezember 2018

Nach vielen Übungsabenden für das Weihnachtssingen am 4. Advent in der Kirche gab es in der Woche davor im „Kaffee Worpswede“ die Generalprobe. Da sie mit einem besonderem Festessen verbunden ist, kommen dann auch viele Mitglieder, die nicht aktiv am Vereinsgeschehen teilnehmen. Der Vorsitzende Hermann Pelke konnte deshalb etwa fünfzig Gäste bzw. Sänger begrüßen.

Fotogalerie hier klicken

-

-

-

Weinvernissage - 24.11.2018 - Bötjersche Scheune

Der Kunsthandwerkermarkt und die Frankenweinverkostung sind vor Jahren eine Verbindung eingegangen, die sich als harmonisch erwiesen hat. Wie Stefan Schwenke als Bürgermeister von Worpswede und eine Weinkönigin als Vertreterin der anwesenden Weingüter betonten, handele es sich bei beiden Veranstaltungen um die Kunst, ein Werk in bester Vollendung hervorzubringen. Davon mochten sich die Gäste sowohl im Rathaus bei den Kunsthandwerkern als auch in der Bötjerschen Scheune bei den Winzerfamilien gerne überzeugen lassen.

Was die 18er Lese und die Ernte betrifft, so können die Winzer auf ein Jahr der Superlative zurückblicken: der trockenste Sommer mit den meisten Sonnen- und Hitzetagen, die früheste Lese, die gesündesten Trauben und die höchsten Öchslegrade.

Wir dürfen gespannt sein, welche Weine aus diesen Eckdaten in der nächsten Saison angeboten werden.

Wir Concorden trugen auf dieser Veranstaltung einige Weinlieder und das Trinklied „Lustig, lustig, ihr lieben Brüder“ vor.

Als Dankeschön erhielten wir mehrere gute Tropfen, die wir bei der Jahreshauptversammlung 2019 verkosten werden.

Wir wünschen den Winzern einen guten Lohn für ihre Arbeit und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

-

-

-

10. Worpsweder Chortreffen am 30. September 2018

Neun Worpsweder Chöre hatten sich vorbereitet, um mit jeweils drei Liedern am Chortreffen teilzunehmen. Die vollbesetzte, zum Erntedank festlich geschmückte Kirche gab einen großartigen Rahmen für die Darstellung der verschiedenen Musikrichtungen.

Betonte der Ökumenische Kirchenchor die Kirchenmusik des 17. und 18. Jahrhunderts, so besang der Chor des Heimatvereins Neu St. Jürgen mit plattdeutschen Liedern die Schönheit des Teufelsmoores. Auch der Hüttenbuscher Singkreis widmete sich dem Thema Heimat und besang Worpswede in einem von einem Chormitglied getexteten Lied.

„Ton in Ton“ trugen mit „O happy day“ und „Hallelujah“ zwei Gospels vor, die von den Zuhörern mit großem Beifall bedacht wurden.

Wir hatten mit dem Fischerlied „Höger rupp“ ein Lied ausgewählt, das wir gerne und kräftig singen. Die Bassstimmen sind hier besonders ausgeprägt, und dem Publikum gefiel es, den Männerstimmen zuzuhören. Bei aller Vielfalt unseres Repertoires sind es doch diese bodenständigen Chorstücke, die uns besonders gut gelingen.

Die Moorpieper trugen ein Medley aus Liebesliedern vor; der Galeriechor präsentierte die von Dietrich Bonhoeffer im Gefängnis geschriebenen Zeilen „Aber du weißt den Weg für mich“ in einem Liedsatz von Berthier.

Begleitet von der Orgel überzeugte der Worpsweder Kammerchor mit dem „Ave verum“ von Mozart und erhielt reichlich Beifall für das Lied “Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern.

Zum Abschluss gab der KuKuK-Chor dem Publikum mit „Irish Blessing“ einen musikalischen Segen mit auf den Weg.

Einmal mehr konnte Ulrike Dehning mit Freude und Dank auf die Vielfalt der Chorvorträge in dieser Veranstaltungsreihe zurückblicken und kündigte bereits das nächste Treffen für den 29. September 2019 an.

Die erbetenen Spenden kommen in diesem Jahr der Flüchtlingsinitiative Worpswede sowie den Taifunopfern auf den Philippinen zugute.

Ein Bericht von Herbert Saade

-

-

-

Zehntes Worpsweder Chortreffen - 23. Sept. 2018

Wümme Zeitung - 24. September 2018

Fest der Fülle
Neun Gesangsgruppen aus der Region feiern zehntes Worpsweder Chortreffen in der Zionskirche

Worpswede. Vielfältiger konnte das Programm nicht sein. Vom plattdeutschen Volkslied bis hin zur Mozartmotette präsentierten die neun verschiedenen Chöre aus der Region Worpswede ihr Repertoire beim zehnten Worpsweder Chortreffen in der Zionskirche. In ihrer Begrüßung wies die Worpsweder Kirchenmusikerin Ulrike Dehning die Zuhörer in der voll besetzten Kirche darauf hin, dass es viel zu feiern gebe in diesem Jahr. „Es wird ein Fest der Fülle. An Blumen, an Sängerinnen und Sängern und an Zuhörern“, stimmte sie das Publikum ein. Es sei trotz der Dürre vieles gewachsen und geerntet worden, so dass der Altar mit Erntegaben festlich und reich geschmückt werden konnte. Und der Überfluss dürfe sich nach Abschluss des Konzerts gern in reichen Gaben zugunsten der Flüchtlingsinitiative in Worpswede sowie der Taifunopfer auf den Philippinen niederschlagen.

Zart und doch mit Tempo begann der Ökumenische Kirchenchor unter Leitung von Ulrike Dehning mit dem Stück „Zwingt die Saiten in Cythara“ im Satz von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Der Chor findet sich regelmäßig aus den Mitgliedern der evangelischen Zionsgemeinde und der katholischen Gemeinde Maria Frieden zusammen und singt gemeinsam in Gottesdiensten. Das Motto des Abends verdeutlichte der Chor mit dem Renaissancestück „Cantate Domino“, übersetzt „Singet dem Herrn“. Der vielfach vertonte Text „Bleib bei uns, Herr, denn es will Abend werden“ erklang in der Version von Michael Preatorius (1571-1621).

Jede Chorgruppe präsentierte drei Stücke. Der Chor des Heimatvereins Neu Sankt Jürgen hatte sich für plattdeutsche Volkslieder entschieden, textlich angepasst an den Anlass des Konzerts und die Region Teufelsmoor. Das rein weibliche Ensemble sang mit Akkordeonbegleitung der Chorleiterin Birgit Lackner bekannte Melodien wie „Wo die Nordseewellen“ mit dem Text „Wo de schöne Hamme“. Und auch der Hüttenbuscher Singkreis nahm das Thema Heimat auf und trug zwei Lieder auf Plattdeutsch vor. Chorleiter Ralph Hiob dazu: „Obwohl ich aus dem Rheinland stamme, habe ich hier eine Heimat gefunden.“ Ein Chormitglied hatte zur Melodie des Liedes „Wie lieblich ist der Maien“ einen neuen Text gedichtet, welcher die Freude über die Rückkehr nach Worpswede zum Ausdruck bringen sollte. Als Kontrast sang der Chor noch das südafrikanische Lied „Masithi“, übersetzt „Sing mit uns“.

Großen Beifall fand der Chor Ton in Ton mit seiner Version von Leonhard Cohens Ballade „Halleluja“. Die kleine Gruppe von Sängerinnen und Sängern sang das anspruchsvolle Stück über eine zerbrochene Liebe zart und voller Emotion. Das Lied „29 ways“ überzeugte durch eine gelungene Mischung aus Solopartien und percussivem A-cappella-Chorgesang. Ebenso begeistert zeigten sich die Zuhörer von dem Gospel „Oh happy day“. Ganz bodenständig präsentierte sich der Männergesangverein Concordia unter seinem Leiter Günter Hildebrandt. Der sonore und kernige Klang der Männerstimmen gab dem Fischerlied „Höger rupp“ die nötige Entschlossenheit und führte beim Stück „Över de stillen Straaten“ mit einem Text von Theodor Fontane die Zuhörer sicher ans Ziel.

Liebesliederspritztour

Klassische Chorliteratur ließ der Galeriechor Worpswede, dirigiert von ihrem Leiter Cornelius Neitsch, mit dem Stück „Nun fanget an“ aus den „Neun teutschen Liedern“ von Hans Leo Haßler (1564-1612) erklingen. Die zahlreichen Sängerinnen und Sänger sangen darüber hinaus den Zuversicht ausstrahlenden Satz „Aber du weißt den Weg für mich“, dem ein Text des unter den Nationalsozialisten ermordeten Theologen Dietrich Bonhoeffer zugrunde liegt. Und sogar an Popmusik wagte sich der Chor heran, mit dem Lied der Gruppe U2 „Sleep tonight“, einem Schlaflied, gewidmet dem amerikanischen Freiheitskämpfer Martin Luther King.

Das Thema Liebe hatte sich der Chor Moorpiper als Motto ausgesucht. Mit einer Liebesliederspritztour, beginnend im Mittelalter sowie dem weltbekannten Stück „Plaisir d’amour“ ließen sie die Zuhörer an der gelebten Liebe im Wandel der Zeiten teilhaben. Und auch die Zuhörer durften ihre Stimme zum Klingen bringen, als Ulrike Dehning an der Orgel alle zum Mitsingen der Chorals „Geh aus mein Herz und suche Freud“ aufforderte.

Ganz klassisch wurde es mit dem „Ave verum“ von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Von vielen Chören strapaziert, interpretierte es der Worpsweder Kammerchor unter der Leitung von Jörg Albrecht schlicht und in zügigem Tempo. Die anschließende „Round of three country dances in one“ (Runde von drei ländlichen Tänzen in einem) brachte das Ensemble gesanglich und szenisch gekonnt zum Ausdruck.

Das Konzert endete mit dem KuKuK-Chor und einer musikalischen Reise vom Baltikum über Georgien bis nach Irland. Stimmgewaltig beschloss der Chor das Konzert und gab dem Publikum einen irischen Reisesegen mit auf den Nachhauseweg. Organisatorin Ulrike Dehning nahm den Dank der Chorgruppen entgegen und kündigte bereits das nächste Chortreffen am 29. September 2019 an.

-

-

-

Findorff-Gedenkfeier am 31. Juli 2018

Das Dorf Worpswede ist mindestens 800 Jahre alt, bekannt durch seine Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts, aber nicht vorstellbar ohne das Verdienst von Johann-Christian Findorff. Er war es, der aus dem schwarzen und braunen Ödland Ackerland werden ließ. Diese Leistungen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen ist Aufgabe des Findorff-Vereins.

Er hatte als Festrednerin Bürgermeisterin Marion Schorfmann aus Grasberg gewinnen können, die sich dem Thema widmete, wie die Knechte und späteren Bauern im 18. Jahrhundert wohl gelebt haben mögen.

Quellen aus verschiedenen Archiven belegen ein karges, meist kurzes und entbehrungsreiches Leben voller Arbeit.

Wenn die jetzigen Bewohner der Moordörfer über Einschränkungen klagten, so müsse man sich doch darüber im Klaren sein, dass dies meist Jammern auf hohem Niveau sei. Eigentlich könnte jeder dankbar sein, die Leistungen der Vorfahren genießen zu können und keine existenziellen Sorgen zu haben.

Die Zuhörer erfreuten sich an einem lebendigen plattdeutschen Vortrag mit vielen Bezügen zur Arbeit einer Bürgermeisterin in einer kleinen Gemeinde und sparten nicht mit Applaus.

Wir sangen auf Einladung des Findorff-Vereins vier Lieder und gaben der Veranstaltung beim Findorff-Denkmal einen würdigen musikalischen Rahmen.

Wümme Zeitung vom 2.8.2018

Fest der Fülle

Neun Gesangsgruppen aus der Region feiern zehntes Worpsweder Chortreffen in der Zionskirche

-

Singen Volksbank Worpswede - 28. Juni 2018

Die Bronzebüste von Heinrich Vogeler ist schon seit längerer Zeit auf dem Gelände zu sehen, aber die Enthüllungszeremonie durch die Volksbank im Beisein der Bildhauerin Alice Les Landes geschah erst am 28. Juni 2018. In ihrem Rückblick erläuterte die Künstlerin, dass sie sich bei ihrer Arbeit einen optimistischen Menschen vorgestellt habe. Es sei ein weiter Weg vom Bild bis zum Bronzeguss durch die Gießerei Rieke in Worpswede gewesen, und während dieser Zeit habe sie als Künstlerin sicher viele Beteiligte genervt. Der Einsatz habe sich aber gelohnt und nun präsentiere man stolz das gelungene Werk.

Wir trugen mit einigen passenden Lieder zur Zeremonie bei und freuten uns über den Beifall der Zuhörer. Die Verbindung von Alice Les Landes zu den Concorden war über einen Sänger von uns zustande gekommen und führte schließlich zur Einladung der Volksbank.

-

-

-

Der 50. Geburtstag von Carsten Dietzel

Unser Sänger Carsten Dietzel, besser bekannt unter „Kalle“, feierte im Juni mit vielen Gästen seinen 50. Geburtstag unter den großen Bäumen des Kirchbergs neben der „Alten Schule“. Wegen seiner großen Hilfsbereitschaft bei der Jugendarbeit der „Scheune“ war ihm als Dank das Gelände zur Verfügung gestellt worden, das dann als Partyzone mit Livemusik einer Rockband auf der eigens aufgebauten Tribüne einen idealen Treffpunkt für alle seine vor allem jungen Freunde bildete. Und es waren viele gekommen, ihm zu helfen, mit ihm zu feiern, zu tanzen und harten Rock zu hören.

Die exotisch angerichteten Salate fanden ebenso ihre Abnehmer wie die Rindersteaks und Bratwürste oder die frisch aus dem Räucherofen kommenden Fische.

Wer wollte, konnte auch absolut vegetarisch feiern oder statt Hochprozentigem frische Früchte genießen.

Unser Auftritt mit einigen Gesellschaftsliedern war ein ungewöhnlicher Kontrast in diesem bunten Treiben, passte aber dennoch und fand anerkennenden Beifall.

Wir danken unserem Basssänger für die Einladung und wünschen ihm weitere Geburtstagsfeiern wie diese.

-

-

-

80. Geburtstag von Siegfried Stolle - 14. Juli 2018

Wenn man im Frühling Geburtstag hat und dennoch in der warmen Sonne feiern möchte, so verlegt man diesen Tag kurzerhand in den warmen Juli. Wir machten uns deshalb bei bestem Sommerwetter auf zu „Siggis“ Haus am äußersten Ende der Gemeinde Worpswede.

Hier empfing er seine Gäste und freute sich mit seiner Familie, dass so viele Freunde gekommen waren. In einer launigen Rede verwies er darauf, dass man dem Leben mit Fröhlichkeit begegnen müsse, um dem Schöpfer gerecht zu werden. Er habe es immer so gehalten und sei gut damit gefahren.

Diesen Rat befolgten wir gerne und ließen uns die diversen Speisen und ausgesuchten Getränke schmecken. Ein Gang durch den mit zahlreichen Kunstobjekten und großformatigen Bildern versehenen Garten zeigte uns die künstlerische Spannweite seines Schaffens und ließ erkennen, welche Tatkraft in Siegfried Stolle steckt.

Als Gastgeschenk sangen wir für ihn einige Gesellschaftslieder, die er gerne hört.

Wir wünschen ihm und uns weitere gute Jahre bei den Concorden und bedanken uns bei ihm und seiner Familie für die Einladung.

-

-

-

Singen 2018 beim Schützenkönig

Es war nur ein kurzer Marsch durch den Ort, den der Schützenumzug von der "Music Hall" bis zum "Hotel Haar" zurücklegen musste. Hier ist der Schützenkönig 2017 zu Hause, der zum traditionellen Umtrunk auf seinem Grundstück eingeladen hatte.

Unter Begleitung von zwei Musikkapellen marschierten die verschiedenen Abteilungen des Worpsweder Schützenvereins und die Abordnungen der Gastvereine bei bestem Sommerwetter zur Findorffstraße, wo sie an langen Tischen mit Erfrischungen versorgt wurden.

Unseren musikalischen Beitrag trugen wir oberhalb der Tischrunde vor. Hier saß der König mit seinem Gefolge und wartete auf unser Ständchen. Mit einigen Liedern machten wir ihm unsere Aufwartung und durften dann mit einem "Prost, ihr Herrn" auf das Wohl der Anwesenden trinken.

Angesichts der wieder einsetzenden Blasmusik war der richtige Ton nicht einfach zu finden, aber uns gelang dann doch ein passabler Abschluss.

-

-

-

Wümme Zeitung - 28. Mai 2018

Firmen- und Vereinsschießen

2. Sieger beim Firmen- und Vereinsschießen wurde der MGV Concordia Worpswede.

-

-

-

Spargelessen 2018

Unser Spargelessen vom vergangenen Jahr hatten wir noch in so guter Erinnerung, dass wir schon frühzeitig wieder einen Termin in der "Teufelsmoorschleuse" buchten.

Mit mehr als 20 Teilnehmern saßen wir dann schließlich im Sonnenschein unter großen Schirmen in einer langen Tischreihe. Schon von der Spargelsuppe hätte man mehr essen wollen, wenn man nichts vom Hauptgang gewusst hätte. Aber so hieß es, den Appetit einzuteilen für die weißen Spargelstangen und die Beilagen. Und für die Rote Grütze zum Nachtisch musste ja auch noch Platz bleiben.

Irgendwann war unser Hunger gestillt, und der Wirt konnte niemanden mehr zu einer weiteren Portion überreden.

Stattdessen blickte er auf zufriedene Gäste, die alle überzeugt waren, ein gutes Essen bekommen zu haben.

Wir danken den Organisatoren für diese gelungene Veranstaltung.

-

-

-

Osterholzer Anzeiger - 27. Mai 2018

-

-

Pfingstsingen 2018

Fotos Pfingstsingen 2018 von Ehrhard Krupa, André Schumacher und Michael Böhme

Wümme Zeitung - Mein Verein - 29. April 2018

 

Wümme Zeitung - 25. April 2018

 

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen.

.Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.